Schwejkiaden-230

Jaros­lav Hašek
» Schwe­j­kia­den

Autor:Jaros­lav Hašek (CS, 1906-1928)
Titel:Schwe­j­kia­den
Aus­gabe:Bücher­gilde Guten­berg 1977
Über­set­zung:Ehren­fried Pospisil
Erstan­den:Aus dem Nach­lass mei­ner Familie

Schwejkiaden-330

Eine ganze Samm­lung des lis­ti­gen böh­mi­schen Humors des Autors des unsterb­li­chen »Brave(n) Sol­dat Schwejk«. Wit­zige Schnur­ren, hin­ter­sin­nige Humo­res­ken, aber auch einige »Klein­kram-Füll­sel«. Manch schwar­zer Humor und immer wie­der die lis­tig abschwei­fende Erzähl­weise, die vom Gra­fen bis zum Pudel des Jeli­nek reicht. Gerichts­bü­ro­kra­ten, die nicht irren kön­nen, ein Inter­view ver­wan­delt sich in ein Ver­hör, eine schief gegan­gene Braut­wer­bung, wie sich Pfaf­fen mit böh­mi­schen Holz­fäl­lern arran­gie­ren, selbst Geschich­ten aus der Hölle mit Augen­zwin­kern erzählt. – Dazu Aus­sprache­hin­weise und ein Lebens­ab­riss des Autors und Kom­mu­nis­ten Hašek. Keine große Lite­ra­tur, aber …

lie­bens­wer­ter Humor

2020 rezensiert, Büchergilde Gutenberg, CS, Jaroslav Hašek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert