Jack Lon­don
» Das Mond­tal

Jack Lon­don fea­ture ich in mei­nem Ber­li­ner Lite­ra­tur­blog »altmodisch:lesen« aus guten Grün­den öfter. Im Mond­tal zeigt Lon­don seine ganze Band­breite zwi­schen sozi­al­kri­tisch wir­ken­der Erzäh­lung, Aben­teuer- und Rei­se­story, und schließ­lich die kit­schige Geschichte der Ver­wirk­li­chung des ewi­gen ame­ri­ka­ni­schen Traums. Mit­samt sei­ner Moral: Lie­ber aus­beu­ten, als aus­ge­beu­tet werden.

F. Scott Fitz­ge­rald
» Zärt­lich ist die Nacht

Nicht die banale Story ist das Wich­tige die­ses Buches, son­dern die unglaub­li­che Erzähl­kunst, die bild­rei­che Spra­che, das Ver­mö­gen, fabel­schöne Bil­der beim Lesen mit Sät­zen eines Zau­bers wie aus 1001 Nacht ent­ste­hen zu las­sen. Eine Sprach­ma­gie, weit bes­ser als der große Gatsby.

John McPhee
» The crof­ter & the laird

Eine Geschichte aus dem Nord­wes­ten Schott­lands, den sturmum­tos­ten Hebri­den. Ein Ame­ri­ka­ner sucht seine Wur­zeln, die irgendwo unter den vom »Laird« abhän­gi­gen »crof­tern«, also klei­nen Bau­ern auf den schot­ti­schen Inseln lie­gen.
Eng­lish Sum­mary
Being of Scot ori­gin, the aut­hor, John McPhee wri­tes on spen­ding a won­der­ful time on a small island in the wes­tern Hebri­des. It’s a jour­ney back­wards to his ances­try, it is a beau­ti­ful expe­di­tion of dis­co­ve­ries to find out, where he came from.

Jack Lon­don
» Der Wahn­sinn des John Har­nack

Eine Samm­lung unter­schied­lichs­ter Geschich­ten des nord-ame­ri­ka­ni­schen Erzäh­lers: klas­si­sche Golf­grä­bersto­ries, Schick­sale aus Irland und Schott­land, bis hin zu Fan­tasy-Anklän­gen. Loh­nend wie (fast) alle Jack Lon­don Bände in der far­ben­fro­hen aber mäßig lek­to­rier­ten Aus­gabe der Büchergilde.

John Per­kins
» Bekennt­nisse eines Eco­no­mic Hit Man

Län­der, die in wirt­schaft­li­che Abhän­gig­kei­ten durch Kre­dite und chro­ni­sche Bud­get-Defi­zite getrie­ben wer­den. Plus die US-Inter­ven­tio­nen in frem­den Län­dern, mit denen ent­we­der durch Putsch oder direkte mili­tä­ri­sche Aggres­sion ein­ge­grif­fen wurde. Ein Thril­ler über eine ganz beson­dere Art »wer­te­ge­lei­te­ter Außenpolitik«.

Jack Lon­don
» Die weiße Grenze
» Lock­ruf des Gol­des

Zwei völ­lig unter­schied­li­che Romane des gro­ßen Erzäh­lers in einem Band. Und mehr als nur Aben­teuer, mit einer deut­li­chen Gesellschaftskritik.