Lichtenthaler

Otto Flake
» Lich­tentha­ler Allee

Autor:Otto Flake (Deutsch­land 1933, 36, 46)
Titel:Lich­tentha­ler Allee
Aus­gabe:Buch­ge­mein­schaft, ver­mut­lich 1958
Erstan­den:Anti­qua­risch

Lichtenthaler

Eine Sam­mel­aus­gabe von 3 »Gesell­schafts­ro­ma­nen« Flakes: »Hor­tense«, »Scherzo«, »Das Quin­tett« des Vielschreibers.

Drei Geschich­ten, die durch­weg in der wohl­ha­ben­den Gesell­schaft Baden-Badens spie­len und viele Luxus­pro­bleme wäl­zen. Wel­che Villa soll man jetzt kau­fen, oder lie­ber doch bauen? Nach Paris oder Lon­don gehen? Das ist ganz nett und teil­weise auch unter­hal­tend geschrie­ben, flicht gerne Pro­mis ein, wie Dos­to­jew­ski oder Tur­gen­jew. Das hat in Hor­tense immer­hin eine eigen­wil­lige Frau zum Inhalt, die sich nicht allen Kon­ven­tio­nen unter­wirft, höchs­tens denen des Gel­des. Aber das hat man, dar­über spricht man nicht. Die Sujets sind so banal, wie die dahin­ter ste­hen­den Geld­sä­cke und lesen kann man das höchs­tens, wenn man Baden-Baden Fan ist. Ansonsten:

Mög­lichst schnell vergessen

2016 rezensiert, Buchgemeinschaft, Otto Flake