Shida Bazyar
» Drei Kame­ra­din­nen

Drei Frauen, ver­bun­den durch eine tiefe Freund­schaft, kämp­fen gegen All­tags­ras­sis­mus, Sprü­che, Hass und rech­ten Ter­ror. Bis Saya droht im Knast zu landen.

Julia Franck
» Die Mit­tags­frau

1945 – der Krieg ist über­stan­den. Helene steht mit ihrem Sohn Peter auf dem Bahn­hof in Stet­tin, um nach Ber­lin zu fah­ren. Sie fährt alleine, lässt Peter auf dem Bahn­hof zurück.
Warum?

Gabriele Reu­ter
« Aus guter Fami­lie

Aga­the stammt aus einer guten Fami­lie des 19. Jahr­hun­derts, den­noch lei­det sie unter gesell­schaft­li­chen Zwän­gen und Vor­stel­lun­gen, die ihre Lebens­vor­stel­lun­gen mas­siv beeinflussen.

Dona­tella Di Pie­tran­to­nio
»Armi­nuta

Eine Fami­li­en­ge­schichte – Armi­nuta auf der Suche nach ihrer Ver­gan­gen­heit. Wo gehört sie hin? Zu ihrer leib­li­chen Mut­ter oder der Mut­ter, die sie erzo­gen hat?

Kris­tina Lunz
»Die Zukunft der Außen­po­li­tik ist femi­nis­tisch

Kris­tina Lunz will gesell­schaft­li­che Ver­hält­nisse ändern. Das Patri­ar­chat beherr­sche die Welt, daher gebe es Unge­rech­tig­keit, Gewalt und Krieg. Glo­bale Kri­sen des 21. Jahr­hun­derts könn­ten nur gelöst wer­den, wenn die Zukunft der Außen­po­li­tik femi­nis­tisch ist.

Fatma Ayd­e­mir
» Dschinns

Emine fährt mit ihren erwach­se­nen Kin­dern über­stürzt nach Istan­bul zur Beer­di­gung ihres Man­nes Hüs­eyin, dem Vater ihrer Kin­der. In Istan­bul tref­fen sie auf­ein­an­der. Jeder hat seine Geheim­nisse, seine Wün­sche, seine Träume. Es scheint unmög­lich diese zu verwirklichen.

Sofi Oksa­nen
» Hun­de­park

Ein lite­ra­ri­scher Thril­ler, der die Indus­trie der Leih­mut­ter­schaft in der Ukraine zum Thema hat. Hel­sinki 2016: Olenka beob­ach­tet eine Fami­lie, die im Park mit ihren Kin­dern spielt. Warum beob­ach­tet Olenka diese Kin­der und diese Frau? Wel­che Rolle spie­len sie in Olen­kas Leben?

Annie Ernaux
» Die Jahre

Annie Ernaux führt uns durch die 2. Hälfte des 20. Jahr­hun­derts, um die Jahre, die ver­gan­gen sind, nicht in Ver­ges­sen­heit gera­ten zu las­sen. Was hat die Autorin geschrie­ben, die sich als ›Eth­no­lo­gin ihrer selbst‹ bezeich­net? Einen Gesell­schafts­ro­man, eine Auto­bio­gra­fie, eine Chro­nik, ein Geschichtsbuch …?