Kategorie: Deutschland

Peter Schütt
» Von Bas­beck am Moor über Mos­kau nach Mekka

Ich beginne mit einem Gedicht von P. Schütt über die Mondlandschaft, die der US-amerikanische Krieg in Vietnam hinterlassen hat. Und ende mit einer lyrischen Danksagung einer in Hamburg ausgebildeten vietnamesischen Ärztin an den Autor. Dazwischen der unglaublich weite Lebensweg eines Dichters der deutschen Gegenwart, der nach all den oft prominenten Menschen, die ihm begegneten, sagt: »Ich habe die kindliche Aneignung der Welt nie aus den Augen verloren.« Ein Dichter, der heute im Islam ruht und sagt » … dass ich Jesus nicht aufgeben musste, um Mohamed zu gewinnen.«

Gisela Els­ner
» Abseits

Ein Buch vom Leben in der Vorstadthölle, nur ertragbar mit Psychopharmaka. Was sich hinter den Fassaden einer glatt gelackten bayrischen Vorstadt der siebziger Jahre tut – bis zum Totalabsturz.

Lion Feucht­wan­ger
» Exil

Es ist der dritte Band des sog. »Wartesaalzyklus« vom deutschen Erfolgschriftstellers des 20. Jahrhunderts, Lion Feuchtwanger. Was bringt dieser Roman nach den Erlebnissen des Aufstiegs des deutschen Faschismus in Bayern und im Reich in den ersten beiden Bänden?

Andreas Eschbach
» Teu­fels­gold

Ein schräges Werk über einen Mann, der von Seminaren »Wie man reich wird« lebt, nun aber auf ein antikes Buch über den »Stein der Weisen« stößt. Streckenweise spannende Fantasy, aber auch so überdreht, dass man sich fragt, was der Autor wohl geraucht hat?

Tho­mas Mann
» Tod in Venedig

Eine derart geschraubt-manirierte Sprache, die den Versuch darstellt, permanent Aufmerksamkeit zu hecken, vertrage ich einfach nicht – die zweite Pleite mit Thomas Mann nach dem Zauberberg.

Hart­mut König
» War­ten wir die Zukunft ab

Hartmut König war in der DDR ein FDJ- und Kulturfunktionär. Er war aber auch Musiker, Texter, und Mitbegründer des legendären Oktoberclubs der DDR. Dessen Aktionen und Lieder zur Unterstützung der Diktaturopfer in Chile unvergessen sind. Soll man ihm noch Referenz erweisen?

Georg Her­mann
» Dok­tor Herzfeld

Herzfelds Gänge durch den Berliner Westen erinnern in ihrer Szenerie an den Flaneur Franz Hessel, treffend schöne Stadtbilder, Gänge in der Einsamkeit unter Millionen. Die Szenerie kippt mit dem Eintritt in das große Schlachten des 1. Weltkriegs.

Ulla Hahn
» Spiel der Zeit

Die fesselnde persönlicher Entwicklung mitsamt quer gebürsteter BRD-Geschichte in den Sechzigern, die Bewältigung einer Vergewaltigung. Der Kuppelei-Paragraph der 60’er, der Ostermarsch 1967 in Essen, die Lügen über den Mord an Benno Ohnesorg 1967. Aber auch ein oft merkwürdig distanzierter Bericht aus der Zeit, mehr journalistisch, denn echt beteiligt. Es ist Ulla Hahns sprachliche Er- oder Überhöhung des Alltags, was das Buch gleichzeitig schön und schwer macht, es stellenweise aber auch zerfasern lässt.